Klar formuliert

Kulinarisch geht das bestimmt „rückwärts“, die Kombination aus Fisch und dieser Gummibrause. Sportlich hingegen wird es spannend: Werder und RB Leipzig bestreiten das erste Halbfinale um den DFB- Pokal, das dann schon in vierzehn Tagen Geschichte sein wird.

Für beide Trainer geht es um eine ganze Menge. Von Bremens Kohfeldt und seiner Mannschfat wird eine „klare Reaktion“ erwartet. So sagte es Manager Baumann ohne klar zu sagen, was er denn unter „klar“ versteht. Ein Sieg ist es offensichtlich nicht, denn in der Liga verlor Werder mit 1:4. Reicht also für Kohfeldt eine „ehrenvolle Niederlage“ zum Erhalt seines Jobs?

Und wäre eine Verlängerung oder das Erreichen eines zusätzlichen Spiels nicht eher kontraproduktiv im Hinblick auf das Ziel des Klassenverbleibs?

Kollege Nagelsmann hat es da schon einfacher: seine Zukunft ist mit dem Vertrag beim FC Bayern gesichert. Sein aktueller Chef macht ihm dennoch maximalen Druck. Die erfolgreichste Saison von RB Leipzig soll der noch amtierende Trainer abliefern und den Pokal holen – klar.

Das sind deutlich artikulierte Erwartungen, die nicht unrealistisch sind. Aber eben auch abhängig von der schon traditionell schlechten Chancenverwertung bei RB. Vielleicht setzt man auch eher auf die so genannte RB- DNA, die offensichtlich keinen typischen Knipser beinhaltet?

Unterdessen rotiert das Trainerkarussell weiter – Leipizg holt Marsch aus Salzburg, Kölns Manager- Heldt trifft Stöger in Wien, Leverkusens Völler namentlich nicht weiter bekannte Kandidaten und Dortmunds Trainer Terzic wird plötzlich mit Werder in Verbindung gebracht.

Wobei dann auch dort wiederum jemand wieder den Markt bereichern würde: Kohfeldt. Das aber hieße, er wäre Trainer auf Abruf. Die Formulierung „auf Bewährung“ verkneife ich mir aus tagesaktuellem Anlaß diesmal.

Werbung

17 Gedanken zu “Klar formuliert

  1. Das ist derart peinlich – Die Verantwortlichen um Bode und Baumann schieben mit dieser „Bewährungsstrafe“ den schwarzen Peter auf Kohfeldt, damit sie dann im Falle des Fiaskos ihre Hände in Unschuld waschen und behaupten können, sie hätten ja adäquart gehandelt.
    Es ist eine Unverschämtheit, wie mit Kohfeldt umgegangen wird: Entweder man lässt ihn komplett durchspielen, oder man trennt sich (wobei Letzteres nach meiner Auffassung ein paar Spieltage zu spät gekommen wäre).
    Aber diese Scheinheiligkeit, die die „Bosse“ nun bringen, ist wirklich das Allerletzte. Wonti hat Recht!

    Gefällt 1 Person

    1. Finde ich auch. Entweder sie haben jetzt noch Vertrauen in Kohfeldt oder eben nicht.
      Und wenn er das Pokalendspiel erreicht, sagen sie wahrscheinlich, sie hätten es immer schon geahnt. 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Sie werden jeden Sieg an ihre Schultern heften („..bedurfte eben unseres Einschreitens ..“) und bei einer Niederlage mit dem Finger auf den Trainer deuten („…wir haben es ja versucht, aber der Trainer stellt die Mannschaft auf und überhaupt …“).

        Sicherlich waren die Entscheidungen des Trainers sehr häufig neben der Sache, aber da hätte man eben eher die Notbremse ziehen müssen. So wie man derzeit mit ihm umgeht, wird Flo bei Erfolg dann sicherlich nachdenken, ob er nicht die Joker zieht.

        Gefällt 1 Person

      1. Dieser VAR ist nur ’ne Vorruhestandsmaßnahme. Dann lieber bis 50 pfeifen lassen.

        Anhand der Pfostentreffer in den 90 Min geht’s okay, Aber Werder hatte die ab der 80. Minute fast soweit. Ich fand Werders Paß- Stafetten richtig gut, das machte RB auch Probleme.

        Gefällt 1 Person

      2. Insgesamt hatte ich das Gefühl, es war ein Gekloppe wie in der AltHerren Keisklasse, wobei ich mich gewundert hatte, dass Leipzig teilweise so losgetreten, das Spielerische total zurückgestellt hat.
        Peinlich fand ich, dass Baumi, Bode, Hess-Grunewald etc. in Stadion gewesen sind – erinnerte mich an Circus Maximus und den dortigen Rängen mit Daumen hoch/Daumer runter.
        Ich meine, soviel Anstand hätte man schon haben können, dann nicht noch messerwtzend auf den Tribünen zu stehen. Was für ein Armutszeugnis.

        Gefällt 1 Person

      3. Das wundert mich bei Leipzig auch. Denen kannst Du völlig auf den Senkel gehen mit etwas körperbetonterer Gangart. Dann gibt’s Frustfouls statt drüber zu stehen. Köln hatte es gegen RB ganz ähnlich gemacht.

        Oh ja, das kann man wesentlich stilvoller machen als die Werder- Oberen. Das wird doch genug unbeleuchtete Logen geben. Fand ich auch nicht gut von denen.

        Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s