Wollen und (Nicht-) Können

Die einen wollten, das konnte man ihnen nicht absprechen. Die anderen konnten. Das galt es anzuerkennen beim 1:4 der Hertha gegen Bremen im vor allem in der ersten Hälfte recht rustikal geführten „Topspiel“. Kein Wunder, daß es gleich in der Anfangsphase auf jeder Seite einen Elfmeter gab. Selke traf für Werder in den Winkel, während Berlins Cunha auf den Elferspuren seines Kollegen Piatek wandelte und vergab. Im Hintergrund lief eine Bandenwerbung: „Online- Nachhilfe. Probestunde buchen.“ Vielleicht ein Lösungsansatz? 🙂

Der Rest war ein Nachweis, warum viel Ballbesitz nicht entscheidend für den Erfolg ist. Hertha lag bei 2/3. Einen ähnlichen Wert zeigte auch Frankfurt am Nachmittag. Mit dem Unterschied, daß die Eintracht 5:1 in Bielefeld gewann und weiter Kurs auf Europa nimmt. Platz sechs vor Dortmund und auch die ganz großen Träume darf sich der Anhang der Frankfurter dieser Tage gönnen.

Union Berlin verliert das zweite Auswärtsspiel innerhalb von drei Tagen und damit nach Wochen den EL- Rang. Das 1:2 in Augsburg verschafft den Gastgebern und deren Trainer ein wenig Luft im vermeintlich gesicherten Mittelfeld.

Für eine dicke Überraschung sorgte Mainz 05 mit einem 3:2 gegen Leipzig. „Nur“ noch sieben Punkte bis zum rettenden 15. Platz sind es. Ob dieser Sieg dem Karnevalsverein Auftrieb verschaffen wird? Bislang hatte man die Großen ja stets ärgern können, aber gegen die Mannschaften auf Augenhöhe klappte es nicht.

Und RB verpaßt mal wieder die Chance, dichter an die Bayern heran zu rücken. Sollte der Titelverteidiger am Nachmittag beim Letzten in Schalke erwartungsgemäß gewinnen, dann sind die Bayern schon sieben Punkte vor Leipzig. Die spielen übrigens nächste Woche gegen Leverkusen, während Bayern Hoffenheim empfängt. Vorentscheidet sich also dann schon die Meisterschaft, obwohl die Bayern so anfällig sind wie selten?

Schalke erwartet also das Comeback vom alten Huntelaar. Aber wieviel wird es helfen bei dieser mission impossible? Bayern- Trainer Flick monierte schon einmal vorab den Rasen. Sowas sähe man in der Bundesliga nicht gern, meinte er. Aber mal unter uns: wenn Köln und Bielefeld auf Schalkes Acker gewonnen haben, dann dürfte das der Flickhansi mit seiner Combo soch auch schaffen, oder?

Zwei stabilisierte Wackel- Trainer treffen zwischen Hoffenheim und Köln aufeinander. Wer verliert, steht ab Montag wieder in den Schlagzeilen. Vorher aber dürfte Hertha Bruno Labbadia freistellen.

11 Gedanken zu “Wollen und (Nicht-) Können

  1. Hat Bayern die Krise, legen die Anderen noch eine Schippe drauf.
    Leipzig blamiert sich, Leverkusen fängt sich eine eine und der BvB hat den „Nicht-Klopp“ als Schuldigen.
    Sollte Köln heute gewinnen, wird es zumindest am Ende nochmals spannender, als einigen Vereinen lieb sein dürfte.

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist Wahnsinn, dieser Gleichschritt oben in der Tabelle.
      Als Trainer gehst Du zum BVB doch nur noch des Geldes wegen. Nicht Klopp zu sein, wird Dir früher oder später eh um die Ohren gebraten.

      Na, vielleicht fängt sich Hoffenheim ja…

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s