Spickzettel raus

Und dann schlug irgendwann die Stunde der Spickzettel. Vor dem Elfmeterschießen zwischen Dortmund und Werder am Ende eines richtig spannenden Pokalkicks. Die Bremer hatten die besseren Schützen, einen Keeper mit zwei gehaltenen Elfmetern und offenbar die besseren Notizen im Vorfeld gemacht.

Außerdem über 120 Minuten gekämpft, zwei Rückstände aufgeholt. Der vierzigjährige Pizarro mit einem artistischen Tor gegen Dortmunds Dritt- Keeper Oelschlägel, der mit einer Ausnahme eine mehr als ordentliche Partie ablieferte. – Dumm gelaufen für den BVB, daß mit Reus verletzungsbedingt und mit Götze favrebedingt zwei sichere Strafstoßschützen relativ früh nur noch Zuschauer waren.

Es war der Abend der Überraschungen. Zum Beispiel, daß Duisburg und Paderborn sich einen Pokalkampf nach Maß lieferten und die Partie länger offen war als im Zebrastall befürchtet worden war.

Oder das Ausscheiden von Nürnberg beim Zweitligisten HSV. Jedenfalls vom Papier her, denn angesichts der fränkischen Selbstfindungsphase waren die Hamburger nicht eben in der Außenseiterrolle angetreten.

Und dann war da noch der Bayern- Bezwinger aus Leverkusen, für den die Pokaltournee auf der schwäbischen Alb in Heidenheim endete. 1:2 verlor das Bosz- Team. Gestern noch war in den Schlagzeilen, wie sehr der Niederländer die Rheinländer zum Leben erweckt habe. Schon ist es Makulatur, Rotation hin oder her. Und Bayer bot durchaus Räume im Rücken der hoch stehenden Abwehr, die Kehrseite des Hurra- Fußballs.

In den restlichen vier Achtelfinalspielen gibt es eher Papierfavoriten, wie Augsburg ín Kiel, das aber kein Spaziergang erwartet bei den Störchen. 1,3 Millionen Prämie für’s Weiterkommen steckt man in Kiel sicherlich gern in die Stadionsanierung.

Betriebsfußball zwischen Leipzig und Wolfsburg sieht einerseits RB vor, andererseits kann die VW- Kickabteilung insbesondere auswärts in dieser Saison gut. – Krisen- Schalker treffen auf mutige Düsseldorfer, bei beiden wird die Torwart-Personalie diskutiert.

Und dann spielt ja noch Hertha gegen Bayern, die ihre letzten beiden Auftritte im Olympiastadion verloren, das Pokalfinale gegen Frankfurt und das 0:2 in der Liga. Erwartet Ulreich und Hummels ein Déjavu? Es wäre vor allem für den Wettbewerb interessant, wenn nach Dortmund, Gladbach und Leverkusen auch die Bayern das Viertelfinale aus ihrem Kalender streichen könnten.

Werbeanzeigen

15 Gedanken zu “Spickzettel raus

      1. Doch, ist schon sehenswert. Der „olle Kruse“ kann richtig fix laufen 😉

        Nehme es locker – die letzte Heimniederlage im Pokal ist ja auch schon länger her, da war es eben an der Zeit. Gegen wen hattet „Ihr“ damals noch gleich verloren….? 🙂 🙂

        Nein, ihm Ernst. Dortmund war schon überlegen, konnte aber kaum die gewohnte Schnelligkeit ausspielen. Zudem wurde recht merkwürdig gewechselt und dann noch die Schuld beim jungen Torwart gesucht – ich denke, Favre hat die Bremer schlichtweg unterschätzt und gehofft, es im Schongang erledigen zu können.

        Liken

  1. Meist drücke ich einem Team die Daumen, wenn ich Fußball schaue. Ich bin halt parteiisch. Gestern konnte ich mich nicht entscheiden… Wobei ich nach dem Tor von Pizarro doch auf seiner Seite stand 🙂 einfach genial, auf welchem Niveau er in seinem Alter noch spielt.

    Hertha schmeißt Bayern aus dem Pokal 🙂 Dann wäre der Spieltag perfekt.

    Gefällt 2 Personen

    1. Werder hatte teilweise Anti-Fußball (erinnerte mich an Breietenreiters 96er) nach dem 1:0 gespielt – war nicht schön anzuschauen.

      Das 2:2 war einmalig und müsste eigentlich in die Auswahl Tor des Monats kommen, da es nicht nur Glück, sondern auch sehr, sehr viel Können gewesen ist.

      Yep, heute haut Hertha die Bayern aus dem Pokal. Die Daumen sind zum Drücken vorbereitet und Selke hat Tore versprochen –
      was soll da noch schiefgehen?

      Gefällt 2 Personen

  2. Oelschlägel hat toll gehalten; beim 3:3 sah er nicht so gut aus, hätte eher rauskaommen müssen, da aus der kurzen Distanz dann kaum noch etwas zu machen gewesen ist.
    Peinlich war allerdings dann nach dem Spiel die Aussage des Trainers, der eben keine aufmunterndern Worte hatte und mit “ Es war okay“ damit den Jungen niedermacht. Unglaublich. Gut, dass wenigstens Flo noch zu seinem ehemaligen Schützling gegangen ist, um ihn zu trösten.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich hab mir auch ausnahmsweise mal ein paar Töne angehört und fand Favres „okay“ dämlich. Da waren ja ein paar tolle Paraden dabei (der eine Ball gegen die Laufrichtung und abgefälscht)… Gut, wenn Du jemanden in solch ein Spiel so reinwerfen kannst.

      Gefällt 1 Person

      1. Er hat ihm ja sogar noch quasi die Schuld für die Niederlage gegeben, da dass 3:3 so nicht hätte fallen dürfen. Auch wenn das so richtig sein mag – das sagt man als Trainer nicht öffentlich in einen Kamera, wenn man den jungen Spieler nicht komplett zerstören will.
        Favre sollte sich lieber selbst einmal seine Taktik anschauen und überdenken, wer denn Mitschuld an der Niederlage hat, denn schnelles Flügelspiel hatte man wirklich kaum gesehen.

        Liken

    1. Das Tor war wirklich Klasse. Der alte Fuchs kann es noch immer.

      Zuvor war es Werders Anti-Fußball und der Dortmunder Unfähigkeit geschuldet, dass es eher langweilig gewesen ist.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s